Ist der Wertewandel in der Wirtschaft weiblich?

Ein Wandel in der Wirtschaft ist unübersehbar. Die Forderungen nach einem verantwortungsbewussten Unternehmertum werden immer lauter.

In der Interviewreihe ‚Bewusstes Unternehmertum‘ geben Experten Einblicke, wie Werte und Wirtschaft miteinander in Einklang gehen können und wie sie dies in ihrem Business umsetzen.

Martina Kuhlmann, Geschäftsführerin der Social Media Akademie, unterstützt selbständige Frauen darin, ihr Business auf- und auszubauen. Ihre Motivation: Frauen sichtbar zu machen – insbesondere mit Social Media.

Gibt es aus deiner Erfahrung einen Unterschied zwischen Männer und Frauen, wie sie ihr Business betreiben? Auch in Bezug auf weibliche beziehungsweise männliche Werte?

Es gibt aus meiner Sicht einen großen Unterschied, wie das Business betrieben wird. Frauen sind vorsichtiger, wenn es um Risiko und Investitionen geht. Dafür sind ihre Betriebe meist länger am Markt.

Männer sind eher ergebnisorientiert und richten sich an Status und Erfolgsmechanismen aus. Sie kämpfen mehr, um etwas zu bekommen und werden damit auch meistens sehr viel erfolgreicher. Frauen denken oft nicht groß genug. Ihnen sind ihre Werte sehr wichtig. Wichtiger oft als der Erfolg.

Du berätst vor allem Coaches, BeraterInnen und Dienstleister – bemerkst du hier einen Wandel? Wenn ja, in welche Richtung?

Die Coaching-Revolution lässt sich nicht mehr aufhalten. Das ist gut so, denn professionelle Coaches, die Dir helfen, kann es nicht genug geben.

Ich würde mir wünschen, dass sich Frauen auch zugestehen, größer zu denken. Oft ist schon vier- oder fünftstellig genug für sie. Dabei können sie ein Business mit einfachen Hebeln auch größer werden lassen, um wieder mehr Zeit für die Familie zu haben.

Was ist für dich bewusstes Unternehmertum?

Sich bewusst dafür zu entscheiden, alles zu geben. Deinen Weg zu selbstbestimmten Zielen zu gehen –  mit allen Auf und Ab‘s. Viele wollen Erfolg – sie wollen nur nicht wirklich alles dafür tun.

Den Weg zu gehen, das bedeutet, sich selbst neu zu erschaffen und Dein altes Ich, was noch keinen Erfolg hatte, loszulassen.

 Es gibt zwei Torwächter, die Dich aufhalten:

Erstens: Dein altes Ich, das sagt: Das kann doch nicht alles falsch gewesen sein, was ich bisher gemacht habe. Denn Dein Verstand will immer recht haben. Das will er, seit Du drei Jahre alt bist. Zu sagen, dass er sich geirrt hat, lässt er fast nicht zu.

Der zweite ist Deine Komfortzone. Der goldene Käfig sind Deine Gedanken, Dein Glaube an das, was Du wirklich erschaffen kannst.

Lass Dich von diesen beiden nicht abhalten.

Wie gelingt aus deiner Sicht bewusstes Unternehmertum?

Verbrenne Deine Boote: Wenn Du die Möglichkeit hast und Du merkst, dass es funktionieren könnte, dann hänge nicht an Plan B und C fest, sondern geh „All in“. Erst dann, wenn Du nicht zurückkannst, dann kommt der richtige Erfolg. Nicht mehr oder weniger haben Frauen verdient: Erfolg im Business.

Was ist deine Empfehlung für Unternehmen, die bewusster und nachhaltiger agieren möchten?

Nachhaltig zu sein, bedeutet auch nachhaltig an deinem Erfolg zu arbeiten und nicht bei der kleinsten Hürde aufzugeben.

Jeder Schritt in meinem Unternehmen steht ebenso unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit in Verbindung mit Umwelt und einer Cultur – Compliance unseren Kunden und Geschäftspartnern gegenüber.

Herzlichen Dank für dieses wertvollen Einblicke. Neugierig geworden, wie Frauen mit Social Media ihr Business rocken können? Auf ihrer Webseite oder ihren Social Media Kanälen gibt Martina Kuhlmann weitere Einblicke dazu.

Sie möchten in Ihrem Business noch stärker Werte leben und in die Welt bringen? Dann sprechen Sie mich gerne an. 

Oder lassen sich inspirieren von unseren weiteren Experten zu dem Thema ‚Bewusstes Unternehmertum. Beate Mader von Vision Hoch Drei arbeitet beispielsweise mit ihrem selbst gestalteten Wertekartenset.